Ersttrimester-Screening

Ersttrimester-Screening

Vorweg: Die überwiegende Mehrheit aller Babys ist gesund! Dennoch besteht bei allen Frauen – unabhängig ihres Alters – ein geringes Risiko, dass gerade ihr Baby von einer geistigen oder körperlichen Erkrankung betroffen ist.

Die häufigste Ursache für eine geistige Behinderung ist das Down- Syndrom, eine Chromosomenstörung, die auch Trisomie 21 genannt wird. Diese Erkrankung wird nicht vererbt, sondern entsteht zufällig. Das Risiko, ein Baby zu bekommen, das vom Down-Syndrom betroffen ist, steigt mit dem Alter der Mutter an.

Die einzige Möglichkeit, eine Chromosomenstörung wie das Down-Syndrom sicher auszuschließen, ist eine invasive Untersuchung, die aber nicht gänzlich ungefährlich ist. Mehr zu diesen Untersuchungen finden Sie ein paar Klicks weiter.

Viele Schwangere möchten die Entscheidung für oder gegen eine solche invasive Diagnostik aber nicht allein aufgrund ihres Alters treffen, sondern machen dies von ihrem individuellen Risiko abhängig.

Das Ersttrimester-Screening dient dazu, das individuelle Risiko für die Erkrankung Down-Syndrom zu berechnen, schwere Fehlbildungen und Schwangerschaftsrisiken zu erkennen, und stellt damit eine Beratungsgrundlage für den gesamten weiteren Schwangerschaftsverlauf dar.

Intensive Forschungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Mehrheit der Ungeborenen, die von einer Chromosomenstörung betroffen sind, in frühen Stadien der Schwangerschaft typische Auffälligkeiten zeigen – entweder bei der Ultraschalluntersuchung oder bei einer mütterlichen Blutprobe.

ULTRASCHALLUNTERSUCHUNG

Unter der Nackenhaut jedes Ungeborenen ist zwischen der 12. und 14. SSW eine kleine Flüssigkeitsansammlung nachweisbar. Die genau festgelegte Messung dieser Flüssigkeitsansammlung nennt man Nackentransparenzmessung. Eine vergrößerte Nackentransparenz erhöht das Risiko, dass das Ungeborene von einer Chromosomenstörung betroffen sein könnte. Zusätzlich zur Nackentransparenz können andere Ultraschallbefunde den ermittelten Wert des Risikos einer Chromomenstörung verändern.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Die Untersuchungsbefunde dienen lediglich der Risikobestimmung und haben für sich genommen noch keinen Krankheitswert, d. h. auch Ungeborene mit erweiterter Nackentransparenz und dadurch erhöhtem Risiko können natürlich vollkommen gesund sein!

Blutuntersuchung

Aus dem mütterlichen Blut können zwei Werte untersucht werden: das Schwangerschaftshormon ß HCG und der vom Mutterkuchen gebildete Eiweißstoff PAPP-A. Die Konzentrationen dieser beiden Stoffe bestimmen – neben der Ultraschalluntersuchung – das Risiko einer Chromosomenstörung des Ungeborenen.

Die Blutuntersuchung kann auch noch im Anschluss an die Ultraschalluntersuchung stattfinden, der optimale Zeitpunkt für die Blutabnahme liegt aber früher (10. bis 11. SSW). In unserer Praxis errechnen wir gemeinsam mit den Patientinnen die Risken, Fragen und Bedenken die Untersuchung betreffend können dann besprochen werden.

Unter optimalen Bedingungen können durch die Kombination der drei Testbestandteile (mütterliches Alter, Ultraschalluntersuchung, Blutuntersuchung) über 90% der Ungeborenen mit Down-Syndrom erkannt werden, mit der Ultraschalluntersuchung allein über 80%.

Die meisten Untersuchungen erbringen – auch bei älteren werdenden Müttern – keine Auffälligkeiten bzw. niedrige Risiken, was zum Abbau von Ängsten und einem unbeschwerten Schwangerschaftsverlauf beitragen kann. Und das ist sehr viel wert.

Formular-Download (PDF)
Bitte bringen Sie dieses ausgefüllt zum Termin mit.

Die Praxis für Pränatale Diagnostik von Dr. John Hartung informiert zu der Coronavirus-Pandemie (COVID19)

Liebe Patientin, liebe werdende Eltern.
Als Arztpraxis für die Betreuung von Schwangeren versuchen wir, die Untersuchungen und Behandlungen aufrecht zu erhalten. Die Untersuchungen in der Schwangerschaft können ja nur bedingt verschoben werden und sind wichtig! Dennoch besteht in Arztpraxen natürlich eine erhöhte Infektionsgefährdung.Wir haben folgende Maßnahmen eingeführt, um eine mögliche Praxisschließung zu vermeiden. Bitte helfen Sie uns, denn bei einer Schließung könnten viele Patientinnen nicht angemessen versorgt werden!
  • Abstandsregeln im Wartezimmer werden eingehalten
  • Kein Händeschütteln, Untersuchung mit Maske und nach sorgfältiger Desinfektion
  • Desinfektionsmittelspender sind im Anmeldebereich
Viele Schwangere sind noch nicht geimpft und daher besonders gefährdet! Daher behalten wir folgende Corona-Schutzmaßnahmen in unserer Praxis bei:
  • Tragen einer FFP2 Maske
  • Bitte nur eine Begleitperson (ab 12 Jahren) mitbringen!
 
Sollten Sie an grippeähnlichen Symptomen leiden, dann sagen Sie bitte Ihren Termin ab und bleiben bitte zuhause. Wir finden einen Ersatztermin für Sie! Wir werden alles versuchen, die Krise gemeinsam mit Ihnen zu bewältigen und unseren Beitrag für eine gute und sichere Schwangerschaftsbegleitung zu leisten. Mit den allerbesten Wünschen für Sie und Ihre Familien, Ihr John Hartung und das gesamte Team

Publikationen

Bamberg C, Hocher B, Slowinksi T, Halle H, Hartung J Pregnancy on intesified dialysis: fetal surveillance and outcome. Fetal Diagn Ther 2006

Hartung J, Kalache KD, Heyna C,Heling K-S, Kuhlig M, Wauer R, Bollmann R, Chaoui R. Outcome of 60 neonates who had ARED flow prenatally

compared to a amtched control group of appropriate-for-gestational age preterm neonates. Ultrasound Obstet Gynecol 2005; 25:

Hartung J, Kalache K, Chaoui R. Der 3D- Power- Doppler- Ultraschall in der fetalen Diagnostik. Ultraschall in Med. (European J Ultrasound) 2004; 25: 195 – 199

Hartung J, Meckies J. Management of a case of uterine scar pregnancy treated by potassium injection. Ultrasound Obstet Gynecol 2003; 21 (1): 94 – 95 (LETTER)

Hartung J, Heling K-S, Rake A, Zimmer C, Chaoui R. Aneurysm of the vein of Galen detected in a 22 weeks fetus by signs of volume overload. Prenatal Diagn 2003; 23: 901 – 903

Urban M and Hartung J. Ultrasonographic and clinical appearance of a 22-week-old fetus with Brachmann-de-Lange Syndrome. Am J Med Gen 2001; 102 (1): 73-75

Chaoui R, Kalache K, Hartung J. Application of three dimensional power Doppler ultrasound in prenatal diagnosis. Ultrasound Obstet Gynecol 2001; 17: 22-29

Hartung J, Chaoui R, Bollmann. Non-immune hydrops secondary to fetomaternal hemorrage treated by serial fetal intravscular transfusions. Obstet Gynecol 2000; 96 (5): 844

Hartung J, Chaoui R, Kalache K, Tennstedt C, Bollmann R. Prenatal Diagosis of intrahepatic communications of the umbilical vein with atypical arteries (av-fistulae)
in two cases of trisomy 21 using color Doppler ultrasound. Ultrasound Obstet Gynecol 2000; 16 (3): 271 – 274

Hartung J, Chaoui R, Bollmann R. Amniotic fluid pressure in both cavities of twin – twin – transfusion syndrome. Fetal Diagn Ther 2000; 15 (2): 79-82

Hartung J, Enders G, Chaoui R, Arents, Tennstedt C, Bollmann R. Prenatal Diagnosis of congenital varicella syndrome and detection of the varicella virus in the fetus.
Prenatal Diagn 1999; 19 (2): 163 – 166

Hartung J, Chaoui R. Ultraschall in der Schwangerschaft: ein Beitrag zu einer sanften und sicheren Geburt. Der Gynäkologe (1999) 1: 60 – 65

Hartung J, Chaoui R, Wauer R, Bollmann R. Fetal hepatosplenomegaly: an isolated sign of trisomy 21 in a case of myeloprolipherative disorder.
Ultrasound Obstet Gynecol 1998; 11 (6): 453 – 455

Heling KS, Tennstedt C, Chaoui R, Kalache KD, Hartung J, Bollmann R. Reliability of prenatal sonographic lung biometry in the diagnosis of pulmonary hypoplasia.
Prenat Diagn 2001 21(8):649-57.

Heling K-S, Chaoui R, Hartung J, Kirchmair F, Bollmann R. Prenatal diagnosis of congenital neuroblastom. Fetal Diagn Ther 1999; 1: 47 – 52

Kalache KD, Chaoui R, Hartung J, Wernecke KD, Bollmann. Doppler assessment of tracheal fluid flow during fetal breathing movements in case of
congenital diaphragmatic hernia. Ultrasound Obstet Gynecol 1998; 12: 27 – 32

Chaoui R, Taddei F, Bast C, Lenz F, Kalache KD, Hartung J, Bollmann R. Sonographische Untersuchung des fetalen Lungenkreislaufs.
Der Gynäkologe 1997; 30: 230-239

Lun A, Lenz F, Priem F, Brux B, Gross J, Bollamnn R, Hartung J, Bartho S, Kirchmeier F, Reisinger I. Biochemical diagnosis in prenatal uropathy.
Clin Biochem 1994; 27 (4): 283 287

Lenz F, Machlitt A, Hartung J, Bollmann R, Chaoui R. Fetal pulmonary venous flow pattern is determined by left atrial pressure: a report of two cases of left heart hypoplasia,
one with patent and the other with closed interatrial communication. Ultrasound Obstet Gynecol 2002; 19 (4): 392 – 395

Hartung J, Tetzner V. Detection of muscular septal defects using Power – Doppler Ultrasound in mid – trimester echocardiography and description of natural history.
Ultrasound Obstet Gynecol 2004; 24: 218

Hartung J, Heyna C, Kalache KD, Heling K-S, Kuhlig M, Wauer R, Chaoui R, Bollmann R. Verlauf und Prognose von 60 Feten mit ARED –
Flow zwischen 24/0 und 34/0 SSW im Vergleich zu einer matched control Gruppe Frühgeborener. Ultraschall in der Medizin (European J Ultrasound) 2004; 562 – 563

Hartung J, Kalache KD, Heling K-S, Heyna C, Wauer R, Bollmann R, Chaoui R. Course and outcome of 60 fetuses with ARED-Flow between
24 and 34 weeks’ gestation compared to a matched control group. Ultrasound Obstet Gynecol 2003, Volume 22, Issue S1,32

Hartung J, Chaoui, R, Lenz, F, Kalache, K, Bollmann, R. Malformations of the intraabdominal umbilical vein: prenatal detection using color
Doppler and color power (1999) Archives of Perinatal Medicine Vol. 5, Suppl. 1, 11 – 12

Hartung J, Heling K-S, Rake A, Zimmer C, Chaoui R. Vein of Galen aneurysm detected at 22 weeks by cardiac signs of volume overload.
Ultrasound Obstet Gynecol 2002; 20:50

Hartung J, Chaoui, R, Kalache, K, Heling, K-S, Bollmann, R Abnormalities of the fetal umbilical vein: prenatal Diagnosis and fetal outcome (1998)
Ultrasound Obstet Gynecol Vol. 12, Suppl. 1, 52

Hartung J, Kalache, K, Chaoui, R, Bollmann, R. Amniotic fluid pressure during amniograinage in twin – to – twin transfusion syndrome and polyhydramnios (1998)
Ultrasound in Obstet Gynecol Vol. 12, Suppl. 1, 147

Hartung J, Chaoui, R, Bollmann, R.Is amniotic fluid pressure useful in predictig outcome in twin – to – twin syndrome ?
(1996) Ultrasound Obstet Gynecol (1996) Vol. 8, Supl. 1, 141

Hartung J, Chaoui, R, Bollmann, R.Hepatosplenomegaly in the fetus – a further marker of Trisomie 21 ? (1996) Ultrasound Obstet Gynecol Vol. 8, Supl. 1, 142

Chaoui, R, Kalache K. Heling K.-S., Hartung J, Bollmann R. Three – dimensional color power angiography in the assessment of fetal cardiovascular anatomy
(1999) Archives of Perinatal Medicine Vol. 5, Suppl. 1, 7

Chaoui R, Kalache K. Heling K.-S., Hartung J, Bollmann R. Three – dimensional color power angiography in the assessment of fetal cardiovascular anatomy
(1999) Archives of Perinatal Medicine Vol. 5, Suppl. 1, 7

Heling K.-S., Chaoui R. Hartung J, Kalache K, Bollmann R Perfusion through the foramen ovale in normal and in pregnancies complicated by IUGR and heart defects
(1999) Archives of Perinatal Medicine Vol. 5, Suppl. 1, 13

Lenz F, Chaoui R, Machlitt A, Hartung J, Heling K.S., Bollmann R Pulmonary venous flow in fetal cardiac anomalies (1999) Archives of Perinatal Medicine Vol. 5, Suppl. 1, 2

Heling, K-S, Chaoui, R, Hartung J, Kalache, K, Bollmann, R Hyperechogen Lungenfehlbildungen des Feten: Pränatale Diagnose und outcome bei 29 Feten (1999).
Z. Geburtsh. Neonatol. Vol. 203, 86

Heling, K-S, Hartung J, Chaoui, R, Kirchmeir, F, Bollmann, R Pränatale Diagnostik des fetalen Ileus (1999). Z. Geburtsh. Neonatol. Vol. 203, 87

Heling, K-S, Chaoui, R, Hartung J, Kalache, K, Bollmann, R. Z. Perfusion des Foramen ovale in der Schwangerschaft (1999) Z. Geburtsh. Neonatol. Vol. 203, 87

Lenz, F, Chaoui, R, Machlitt, A, Hartung J, Bollmann, R. Dopplersonographie der Pulmonalvenen bei fetalen Herzfehlern (1999) Z. Geburth. Neonatol. Vol. 203, 88

Kalache, K, Chaoui, R, Heling, K-S, Hartung J, Bollmann, R 3-D color Doppler in obstetrics: a useful alternativ to 3-D color power angio
(1998) Ultrasound Obstet Gynecol Vol. 12, Supl. 1, 56

Heling, K-S, Hartung J, Chaoui, R, Kalache, K, Bollmann, R Natural history of 23 fetuses with hyperechogenic lung lesions (1998). Ultrasound Obstet Gynecol Vol. 12, Supl. 1, 11

Heling, K-S, Chaoui, R, Hartung J, Kalache, K, Bollmann, R Fetal ovarian cyst – prenatal detection and postnatal outcome (1998) Ultrasound Obstet Gynecol Vol. 12, Supl. 1, 118

Heling, K-S, Chaoui, R, Hartung J, Kalache, K, Bollmann, R Biometry and Doppler values of the foramen ovale in the second half of pregncy
(1998) Ultrasound Obstet Gynecol Vol. 12, Supl. 1, 134

Chaoui, R, Kalache, K, Hartung J, Heling, K-S, Bollmann, R 3- D color Doppler angio (3-D CPA) of the umbilical vessels in normal and abnormal pregnancies
(1998) Ultrasound Obstet Gynecol Vol. 12, Supl. 1, 150

Hartung J, Tennstedt, C, Weidemeier, A, Bollmann, R. Oligohydramnios: sonographical differential diagnosis and prognosis
(1994), R. Pediatrics and Related Topics, 33 (4), 342 – 343